· 

Die 13 Archetypen der Frau: Die Tochter

Februar: Pippi Langstrumpf-Zeit der Unschuld, Neugier und Verspieltheit

gezeichnetes Mädchen wie Pippi Langstrumpf

Der Februar repräsentiert unsere kindliche Unschuld, unsere unbändige Neugier auf das Leben, unsere Freude am Ausprobieren und Entdecken, unser Urvertrauen und unsere Verspieltheit. 

 

Der Archetyp des inneren Kindes und der Tochter lädt uns dazu ein, wieder an unsere unverstellte Kreativität und Lebenslust anzuknüpfen, die wir einst in uns trugen.

 

Das innere Kind

Wenn du Kinder beobachtest, dann kannst du sie wiederfinden, diese Entdeckerlust und Lernfreude, die Neugier und die Lebenslust, das Vertrauen und die unverstellte Ehrlichkeit, das Sein im Moment, dieses Strahlen in den Augen.

 

All diese Qualitäten haben auch wir einst in uns gespürt. Doch nach und nach sind schmerzliche Erfahrungen dazu gekommen, und wir wurden vorsichtiger, verloren den ein oder anderen Glauben an das bedingungslos Gute. - Wir verloren unsere Unschuld, die einen mehr, die anderen weniger.

 

Doch jetzt im Februar bist du eingeladen, dich wieder mit den Qualitäten deines inneren Kindes zu verbinden. Wenn du magst, dann nimm dir ein wenig Zeit und widme dich diesen oder ähnlichen Fragen:

  • Worauf bin ich wirklich neugierig?
  • Was möchte ich gern lernen, entdecken, erfahren?
  • An welcher Stelle könnte ich ein wenig Vorsicht loslassen und mich einfach mal wieder voller Freude und bedingungslos in eine Situation hineinfallen lassen?
  • Wie kann ich meinem Alltag mehr spielerische Leichtigkeit geben?
  • Wie kann ich noch mehr im Moment aufgehen?

 

Die Tochter

Der Februar repräsentiert für uns Frauen auch den Archetyp der Tochter und die Lebensphase des Mädchens im Alter von 0 bis zu unserer Pubertät. Und in dieser Lebensphase prägt uns der Wertekodex unserer Familie, der Kindereinrichtungen, der Schulen und der Gesellschaft, in der wir leben.

 

Wir bekommen Stärken und Schwächen, Rollen und Aufgaben vorgelebt und zugeordnet und so entsteht nach und nach unser Frauenbild und unser Selbstbild als Frau, dem wir oft ein Leben lang folgen. In dieser Lebensphase lernen wir, was ein Mädchen und eine Frau tun darf und was nicht, wovor sich ein Mädchen und eine Frau in acht nehmen muss und was es sich trauen darf und vieles mehr.

 

Wie du als Frau heute dein Leben gestaltest, wie du deine Lebensplanung angehst, welche Mittel du wählst, um dir deine Herzenswünsche zu erfüllen und deine Talente auszuleben, entspringt dieser frühen Lebensphase, mit der du dich jetzt im Februar mit besonderer Leichtigkeit verbinden kannst.

 

Jetzt kannst du erforschen, welche Werte, mit denen du aufgewachsen bist, dich nähren, halten, stärken oder fördern und welche Ideen über dein FrauSein, deine weibliche Kraft du gern hinter dir lassen möchtest. Dabei können dir Fragen wie diese Klarheit verschaffen:

 

  • Wie sieht meine Rolle als Tochter in meiner Familie konkret aus?
    Was schätze ich daran, was nicht?
  • Welche Erwartungen meiner Eltern möchte ich als Tochter weiterhin erfüllen und welche nicht?
  • Wo möchte ich noch einmal Kind / Tochter sein? 
    An welcher Stelle möchte ich stärker als erwachsene Frau wahrgenommen werden?
  • Wo verhalte ich mich noch heute eher wie ein Mädchen als wie eine erwachsene Frau?
    Welche Vorteile und Nachteile schenkt mir dieses Verhalten,
    und möchte ich es beibehalten?

 

Wenn du Kinder hast:

  • Was erwarte ich von meiner eigenen Tochter? 
  • Worin möchte ich meiner Tochter Vorbild sein?
  • Wo möchte ich familiäre oder klassische Rollenbilder für meine Tochter durchbrechen? Und was möchte ich konkret anders vermitteln oder vorleben?

 

Entdeckerlust statt Winterfrust - Erwecke deine Lebendigkeit und Verspieltheit aus dem Winterschlaf

Die oben aufgeführten Fragen sind wieder einmal sehr tiefgreifend. Wie alle Fragen, die bei der Beschäftigung mit den 13 Archetypen der Frau aufkommen, und wie du sie in meiner Blogkategorie Archetypen der Frau & Jahreskreis findest.

 

Deshalb sei an dieser Stelle daran erinnert, dass du dich all diesen Fragen in spielerischer Leichtigkeit widmen darfst. ;-) Voller Entdeckerfreude und liebevollem Verständnis für dich selbst und für deine Ahninnen, die - wie du auch - ihr Bestes gaben und dabei freilich nicht immer alles so gemacht haben, wie du es dir gewünscht hättest. Doch du bist zu einer erwachsenen, großartigen und starken Frau geworden, hast dein Leben gemeistert und bist deinen Weg gegangen. Ich würde sagen: Bestmögliches Ergebnis. ;-)

 

Stell' deinen Alltag auf den Kopf

In diesem Februar möchte ich dich ganz herzlich einladen, die Leichtigkeit und Verspieltheit zurück in dein Leben zu holen. Zum Beispiel, in dem du deinen Alltag einmal umdrehst. In dem du den Tag mit den spannenden, schönen, erfüllenden Aufgaben beginnst und dich erst dann den Pflichten widmest - mit Leichtigkeit und Freude, mit genussvollen Pausen und mit viel Kreativität. Ich bin mir sicher, dass du feststellen wirst, wie sehr sich dein Alltag verändert, nur weil du morgens mit etwas in den Tag startest, das dir maximale Freude schenkt.

 

Im vergangenen Jahr habe ich um diese Zeit eine dazu passende Challenge gemacht und darüber im zart-stark-Blog für Hochsensible und Feinfühlige berichtet. "Jeden Tag was Neues" hieß die Challenge. Denn ich hatte mir vorgenommen, jeden Tag etwas (und wenn es etwas noch so kleines und unscheinbares war) Neues zu machen.

 

Das hat mir unfassbar viel Lebendigkeit und Freude geschenkt, ich konnte mich selbst neu erfahren und kennenlernen, mit alten Gewohnheiten und Ausreden brechen, mir mehr Freiräume schaffen. Das war ein herrlicher Start in das neue Jahr! Und auch in 2019 halte ich es im Februar so: Ich stelle alles auf den Kopf. ;-)

 

Vielleicht möchtest du dich mir in diesem Jahr anschließen und Neues entdecken?

Ich bin gespannt!

 

Lass dein Licht leuchten!

 

Alles Liebe, deine Inga

Kommentar schreiben

Kommentare: 0