· 

Die 13 Archetypen der Frau: Die Priesterin

Oktober - Zeit der Priesterin in dir

Gezeichnete Priesterin

Die Kraft der Priesterin entfaltet sich im Leben einer Frau oft nach der Menopause.

 

Im Oktober kannst du aber auch als junge Frau ihre Kraft gut in dir spüren.

 

Und natürlich gibt es Frauen aller Alterskategorien, die in ihrer Essenz Priesterinnen sind. Sie kommen sozusagen als Priesterinnen zur Welt und erfüllen Zeit ihres Lebens, die Aufgaben, die Priesterinnen eben so haben: Die spirituelle Begleitung und Beratung anderer, die Seelsorge.

 

Die Aufgaben der Priesterinnen

Priesterinnen sind in jeder Gesellschaft von unschätzbarem Wert. Sie verstehen es, sich selbst, ihre Gefühlswelt und ihre Erfahrungen in allen Tiefen zu erforschen und ihre Erkenntnisse mit anderen zu teilen. Denn sie wissen: Wer sich selbst versteht, versteht die Welt. Und wer die Geschenke besonderer Erkenntnisse erhält, ist verpflichtet, diese mit anderen zu teilen, anderen zu dienen.

 

Priesterinnen haben von Natur aus besonders feine Antennen und trainieren diese ihr Leben lang. Sie erarbeiten sich bzw. besitzen eine gute Menschenkenntnis und einen ausgeprägten sechsten Sinn. Sie verstehen es, mit der geistigen Welt zu in Kontakt zu sein und haben gelernt, ihrem Herzen und ihrer höheren Weisheit zu folgen. 

 

Deshalb fungieren sie oft im Stillen als energetische Leuchttürme, die ihr Umfeld mit Licht und Liebe wärmen oder mit unauffälligen, liebevollen Anmerkungen zurück auf den Pfad der Liebe stupsen. Oder aber sie nehmen selbstbewusst den Platz als Beraterinnen ein, als Seelsorgerinnen, als Autorinnen, heute auch als Bloggerinnen, um ihr Wissen zu teilen. 

 

Priesterinnen sind besonders in Umbruchphasen gefragt. So begleiten sie Rat- und Heilsuchende z.B. mit Hilfe von Ritualen von einer Lebensphase in die nächste.

Junge Menschen werden mit ihrer Hilfe ins Erwachsenenleben entlassen, Paare in den Hafen der Ehe geleitet, Menschen im Sterbeprozess oder während einer schwerwiegenden Krankheit begleitet und trauernde Angehörige durch die schwierige Phase des Loslassens geführt.

 

Alles keine leichten Aufgaben, doch Priesterinnen können auf ihren reichen Erfahrungsschatz bauen und sich auf liebevolle Unterstützung aus der geistigen Welt verlassen. So gehen sie ab und an durchaus einsame Wege, sind aber nie allein gelassen mit ihren Herausforderungen.

 

Wo Priesterinnen an ihre Grenzen stoßen

Heute haben Priesterinnen lange nicht mehr den Rang, den sie zu früheren Zeiten einmal einnehmen konnten. Ihre Macht ist deshalb nicht mehr ganz so augenscheinlich. Und doch nehmen sie durch ihr tiefgründiges, erfahrenes und spirituelles Sein liebevollen Einfluss auf ihr Umfeld.

 

Eine erfahrene Priesterin weiß um die Unantastbarkeit des freien Willens eines jeden Menschen. Deshalb stößt sie in der Seelsorge und Beratung von Menschen an die Grenzen des für den Heilsuchenden Machbaren. Oft bleibt ihr nicht viel anderes übrig, als für andere da zu sein, als einen liebevollen Raum für die Weiterentwicklung und die Bewältigung von Hürden zu halten und abzuwarten. Das kann schmerzlich für die Priesterin sein, weiß sie doch meist schon um die Lösung des Problems. Und doch bleibt ihre Aufgabe darauf beschränkt, dem Ratsuchenden Möglichkeiten zu eröffnen, Zuspruch, Vertrauen und Mut zu schenken. Letztendlich muss ein jeder Ratsuchende seinen ureigenen Weg finden und gehen.

 

So braucht die Priesterin ein weites Herz, bedingungslose Liebe, Urvertrauen, Geduld und Demut für die Bewältigung ihrer so wichtigen Aufgabe.

 

Fragen, mit denen du dich jetzt beschäftigen kannst

Auch im Oktober kannst du wieder Innenschau betreiben und dich z.B. mit folgenden Fragen auseinandersetzen:

  • Welche besonderen Erkenntnisse konnte ich in meinem Leben bisher sammeln?

  • Wie kann ich mit diesen Erkenntnissen anderen einen Dienst erweisen?

  • Welche Erfahrungen und Erkenntnisse wollen geteilt werden?

  • Auf welche Weise kann ich meine Erkenntnisse authentisch, zum höchsten Wohle aller und im Einklang mit meiner höheren Weisheit teilen?

  • Wo möchte ich meine eigenen Erkenntnisse vertiefen?

  • Was brauche ich, damit ich ausreichend Zeit und Energie habe, um Erkenntnisse zu sammeln und zu teilen?

  • Wie möchte ich mein Leben gestalten, um meiner Priesterinnenseele gerecht zu werden?

Solltest du dich als Priesterin erkannt haben, dann wünsche ich dir viel Kraft für deine so wundervolle, bereichernde, nährende und wertvolle Aufgabe. Mögest du immer Halt in dir, in deinem Herzen und in der geistigen Welt finden und möge dir immer die Weisheit und Kraft geschenkt sein, die du für dich und deine Ratsuchenden benötigst!

Lass dein Licht leuchten!

Alles Liebe, deine Inga

Kommentar schreiben

Kommentare: 0