· 

21.09. - Tag- und Nachtgleiche im Herbst

Tag der perfekten Balance von weiblicher und männlicher Energie

Foto Holzrad mit Herbstblumen

Diese Woche steht ganz im Zeichen der Herbsttag- und Nachtgleiche, die in der Regel an den Tagen und in den Nächten vom 20., 21. und 22.9. gefeiert wird.

 

Die Tag- und Nachtgleiche ist deshalb etwas so besonderes, weil Tag- und Nacht zu dieser Zeit exakt gleich lang sind und somit die Kräfte von Mond und Sonne, Yin und Yang, Weiblich und Männlich gleich stark sind. Zeit also, in dich zu gehen und diese Balance zu erspüren, zu feiern und zu genießen. Anregungen dazu findest du in diesem Artikel.

 

Aufbruch in die zurückgezogenere Jahreshälfte

Mit der Herbsttag- und Nachtgleiche starten wir in den Herbst und mit ihm in die "dunkle Jahreshälfte". Die Tage werden bereits seit der Sommersonnenwende rund um den 21.6. kürzer. Doch nun sind sie zum ersten Mal kürzer als die Nächte. Und das wird sich fortsetzen bis zur Wintersonnenwende rund um den 21.12.  

 

Doch bevor wir in die tiefere Innenschau abtauchen, zu der uns der Winter einladen wird, können wir jetzt erst einmal die perfekte Balance von Tag und Nacht, der Kräfte der Sonne und des Mondes, des Weiblichen und des Männlichen, des Yin und des Yang genießen. 

 

Weiblich - Männlich - Was ist denn das?

Jenseits aller Rollenbilder und gesellschaftlicher Prägung könnte man weibliche und männliche Qualitäten wie unten aufgelistet unterscheiden. Angemerkt sei allerdings, dass mit weiblich und männlich nicht Frau und Mann gemeint sind, sondern die zwei Pole, die eine jede Frau und ein jeder Mann in sich tragen - ein jedeR in einzigartiger, persönliche Ausprägung.

 

Weiblich

 

Mond

Nacht

Anziehungskraft, Sog

Sein

Gefühl

Herz

Empfänglichkeit

Weitsicht

Einend

Männlich

 

Sonne

Tag

Antriebskraft, Schub

Tun

Verstand

Intuition

Geben

Zielfokussierung

Trennend

 


Die perfekte Balance - Wie sieht sie in DIR aus?

Während uns Mutter Erde, Mondin und Sonne zur jetzigen Zeit aufzeigen, wie sich eine perfekte Balance von Yin und Yang gestaltet, sieht es in uns selbst oft ganz anders aus.

 

Du bist jetzt eingeladen, in dich zu gehen und zu erspüren, ob sich die Balance, die du im Außen beobachten kannst, auch in dir zeigt. Dazu kannst du dir in einer ruhigen Stunde, während eines Spaziergangs oder nach einer Meditation Fragen stellen wie diese:

  • Kann ich die Balance von Yin und Yang in mir spüren?
  • Woran mache ich das fest? Wie fühlt sich das an oder wie glaube ich, dass sich eine Balance anfühlen könnte?
  • Was überwiegt in mir? Das Tun oder das Sein? Das im Außen Sein oder die Innenschau? Das auf etwas Zugehen oder das Kommenlassen?
  • Was kann ich tun oder sein lassen, um die beiden Kräfte in mir in ein stimmiges Zusammenspiel zu bringen? 
  • Was oder wer kann mich dabei unterstützen?

Erntedank - Zeit zu danken

Die Herbsttag- und Nachtgleiche lädt dich auch ein, dich an der reichen Ernte der Früchte deines Lernens, deines Wirkens, deines Seins und deines fleißigen Tuns zu erfreuen. Zu würdigen, was du erreicht hast. Dich daran zu erfreuen, was in diesem Jahr oder deinem bisherigen Leben gelingen durfte, woran du gewachsen bist. Deinen Dank an diejenigen auszusprechen, die dich auf deinem Weg unterstützt haben oder die dir Spiegel waren und dich etwas erkennen ließen und zu Transformation und Wandlung eingeladen haben.

 

Nimm dir in den kommenden Tagen immer mal wieder Zeit, 2018 und auch dein ganzes bisheriges Leben zu reflektieren - ganz gleich, ob du noch jung an Jahren bist oder bereits auf ein langes Leben zurückblicken kannst. Folgende Fragen kannst du in dir bewegen:

  • Mit welchen Herzenswünschen, Träumen, Vorhaben bist du in dieses Jahr / in dein Leben gestartet?
  • Welche Samen hast du gesät?
  • Welche sind aufgegangen?
  • Welche hast du gepflegt? 
  • Welche Saat hat sich als nicht stimmig herausgestellt?
  • Welche Saat hat Früchte getragen? 
  • Und bist du bereit, die Ernte einzufahren, deine Erfolge, die Früchte deiner Arbeit anzunehmen, zu genießen und zu feiern?
  • Welche Früchte erntest du gern, welche nur ungern?
  • Was lernst du daraus? Was möchtest du im kommenden Jahr verändern?

Zeit zum Feiern, Genießen und Schlemmen

Die Herbsttag- und Nachtgleiche ist ein wundervoller Anlass zum Feiern. Mutter Natur schenkt uns ihren ganzen, unermesslichen Reichtum und spiegelt uns unseren inneren Reichtum. Wer auf dem Land lebt, weiß es: Jetzt ist fast alle Ernte eingefahren, die Früchte, das Korn, das Gemüse sind eingelagert. Es herrscht maximale Fülle. Die viele Arbeit des Säens und Erntens, des Einmachens und Einlagerns findet langsam ein Ende. Zeit, all die Fülle in Dankbarkeit zu feiern, zu ehren und zu genießen.

 

Rituale in Gemeinschaft

Vielleicht hast du liebe Freundinnen oder Freunde, mit denen du die äußere wie innere Fülle feiern möchtest? Mit denen du dich über die Balance von Yin und Yang austauschen möchtest? Lade sie ein, schlemmt miteinander, freut euch an der Fülle und an der Balance.

 

Vielleicht stellt ihr einen Gabentisch zusammen, auf dem symbolisch und real Platz findet, was ihr geerntet habt. Früchte, Gemüse, Korn, aber auch Kleidung, Gegenstände, Bücher, Zettel, auf denen ihr euren inneren Reichtum, eure innere Ernte, eure Erkenntnisse notiert habt. 

 

Ich weiß, dass es in vielen Kreisen nicht üblich ist, unter Freunden darüber zu sprechen, was man erreicht hat und woran man sich erfreut. Doch zur Herbsttag- und Nachtgleiche möchte ich dich genau dazu anregen. Es kann so kraftvoll sein, über die eigenen inneren Prozesse und über die Freude am Geschafften zu sprechen. Damit würdigst du dich selbst und dein eigenes Schaffen und natürlich auch das der anderen. Und du wirst selbstverständlich auch mit der Aufmerksamkeit der anderen beschenkt. Das tut gut! 

 

Gestaltet also ruhig ein kleines Ritual am Gabentisch. Eine Viertelstunde, in der jeder ein bisschen und sehr ehrlich darüber berichtet, wie es ihm in der vergangen Zeit ergangen ist. Was ihn bewegt hat und was sie oder er gemeistert hat. Du wirst merken, welch ein wundervolles Gefühl der Verbundenheit und Bestärkung entsteht! 

 

Zeit des Herzens

Die dualen Kräfte des Lebens, Yin und Yang finden immer zueinander - in uns, in unserem Herzen. Dort ist der Ort, an dem weibliche und männliche Energien miteinander verschmelzen können und sich als pure, bedingungslose Liebe zeigen. Hier ist der Ort für unser Einheitsbewusstsein, dem Gefühl der Allverbundenheit mit Mutter Erde und Vater Kosmos und all ihren Geschöpfen.

 

So kann die Herbsttag- und Nachtgleiche (wie jeder Tag und jeder Moment unseres Seins) auch zur "Herztag- und Nachtgleiche" werden. ;-)

 

Versenke dich dieser Tage einfach in dein Herz, z.B. in dem du in deinen Herzraum hineinatmest und dich dort zentrierst. Und genieße das Leben aus der liebevollen Sicht deines Herzens, in dem Mutter Erde und Vater Kosmos, in dem Yin und Yang Hochzeit feiern und sich vereinen.

 

Alles Liebe! Lass dein Licht leuchten!

Deine Inga

Kommentar schreiben

Kommentare: 0