21.03. - Frühjahrstag- und Nachtgleiche

YIN und YANG im Gleichgewicht - Aufbruch in die helle Jahreshälfte

Foto perfekter Sonnenaufgang

Am 21.3. sind die weiblichen und männlichen Kräfte, YIN und YANG in perfekter Balance. Tag und Nacht sind genau gleich lang. Ein Tag außergewöhnlicher Ausgewogenheit, der gleichzeitig auch Aufbruch in die helle Jahreshälfte ist.

 

Wie du diesen Tag bewusst (im Frauenkreis) gestalten kannst und zu welcher Selbstreflexion du nun eingeladen bist, liest du hier.

 

YIN und YANG: Was damit gemeint ist

Jenseits aller Rollenbilder und gesellschaftlicher Prägung könnte man YIN und YANG als weibliche und männliche Qualitäten wie unten beschrieben unterscheiden.

 

Angemerkt sei allerdings, dass mit weiblich und männlich nicht Frau und Mann gemeint sind, sondern die zwei Pole, die eine jede Frau und ein jeder Mann in sich tragen - ein jedeR in einzigartiger, persönliche Ausprägung.

 

YIN, weiblich

 

Mond

Nacht

Anziehungskraft, Sog

Sein

Gefühl

Herz

Empfänglichkeit

Weitsicht

Einend

YANG, männlich

 

Sonne

Tag

Antriebskraft, Schub

Tun

Verstand

Intuition

Geben

Zielfokussierung

Trennend

 


Wie gut bist du in deiner Balance?

Die Natur zeigt uns jetzt, wie sich eine perfekte Balance von YIN und YANG gestaltet. Doch wie sieht es in dir aus? Bist du in der Balance? Befinden sich weibliche und männliche Qualitäten in dir in einem harmonischen Zusammenspiel? 

 

Wenn du magst, dann sinniere während eines Spaziergangs oder nach einer Meditation einmal mehr über Fragen wie diese:

  • Kann ich die Balance von YIN und YANG in mir spüren?
  • Woran mache ich das fest? Wie fühlt sich diese Balance an oder wie glaube ich, dass sich eine Balance anfühlen könnte?
  • Was überwiegt in mir? Das Tun oder das Sein? Das im Außen Sein oder die Innenschau? Das auf etwas Zugehen oder das Kommenlassen?
  • Was kann ich tun oder sein lassen, um die beiden Kräfte in mir in ein stimmiges Zusammenspiel zu bringen? 
  • Was oder wer kann mich dabei unterstützen?

Frühlingserwachen: Was lasse ich hinter mir, was säe ich?

Mit dem 21.03. wird nicht nur der Frühling eingeläutet, die Tage sind nach dem 21.3. auch wieder länger als die Nächte. Das Wachsen und Gedeihen nimmt jetzt wieder allen Raum ein. Die lange Winterzeit endet und die Lebensgeister erwachen mehr und mehr.

 

Und während uns die dunkle Jahreshälfte von der Herbst- Tag- und Nachtgleiche bis jetzt eher zur Innenschau und zu Rückzug und innerer Reifung eingeladen hat, lädt uns die jahreszeitliche Qualität nun zu Lebendigkeit, Wachstum und dem nach "Außen" gehen ein.

 

Gärtner lieben diese Zeit als die Zeit des Säens und Planens des Gartenjahres. Und auch im übertragenden Sinne sind wir eingeladen, auf Basis der gereiften Erkenntnisse aus der dunklen Jahreshälfte Pläne zu schmieden, mit unserem HerzBusiness wieder sichtbarer zu werden, auch im privaten wie beruflichen Leben Neues zu säen.

 

Du kannst dich also jetzt ganz wundervoll mit diesen Fragen befassen:

  • Welche Erkenntnisse sind im Winter in mir gereift?
  • Was lasse ich bewusst hinter mir?
  • Von welchen Dingen, Gewohnheiten und Menschen trenne ich mich?
  • Was ist es, was ich säen möchte?
  • Was ist es, womit ich mich nun zeigen möchte?

Zeit zum Entschlacken und Entgiften

Auch der Körper freut sich nun über eine Frühjahrskur. Die Natur lässt zu dieser Zeit ohnehin alle Pflanzen wachsen, die uns dabei unterstützen, Säuren und Giftstoffe aus unserem Körper zu verbannen. Das können wir uns zunutze machen und z.B. mit einem täglich getrunkenen Brennesseltee den Stoffwechseln anregen, mit einer Basenfastenkur die Säuren aus unserem Körper ausleiten oder mit Wildkräutersalaten und -soßen die Entgiftung anregen.

 

Meine Tipps dazu findest du im gerade entstehenden Artikel und Videointerview mit Heilpraktikerin Agnes Speidel.

 

Rituale in der Gemeinschaft

Ich finde es außerordentlich kraftvoll, sich im Kreis lieber Menschen ganz bewusst durch die Qualitäten der Jahreszeiten zu bewegen. Unsere UrahnInnen sind an den vier Sonnenfesten (Tag- und Nachtgleichen und Sonnwend im Winter und Sommer) und den vier Mondfesten (Lichtmess, Walpurgis, Lammas, Samhain) mit ihrem Clan zusammengekommen und haben ganz bewusst das hinter ihnen Liegende verabschiedet, die Magie des Tages miteinander gefeiert und das Kommende willkommengeheißen.

 

Vielleicht möchtest auch du Freunde einladen oder einen Frauen- oder Männerkreis initiieren und die Frühjahrstag- und nachtgleiche feiern?

Dich gemeinsam mit lieben Menschen an der Balance von YIN und YANG erfreuen? Dich mit anderen über deine gesammelten Erfahrungen (z.B. zu den Fragen in diesem Artikel) austauschen? 

Mit der Kraft der Gemeinschaft deine neuen Pläne in die Welt tragen?

 

Meine Anregung ist: Gestaltet gemeinsam eine Mitte oder einen Altar mit Blumen und Kräutern, die jetzt zu finden sind, in den Farben weiß, grün und gold / orange. Findet euch im Kreis zusammen, ehrt die Energie und Kraft der so besonderen Zeit der Tag- und Nachtgleiche, meditiert, singt, tanzt und esst miteinander (vielleicht einen köstlichen Wildkräutersalat oder eine Wildkräutersuppe) und tauscht euch über eure Erfahrungen und Pläne aus.

 

Wie du die Kräfte der Himmelsrichtungen in eure Mitte einlädst, kannst du in meinen Artikeln zum Jahreskreisfest Imbolc und zu den Rauhnächten nachlesen.

 

Ihr könnt auch ein Räucherritual oder ein Feuer gestalten. Und in dieses Feuer gebt ihr sowohl das Alte als auch eure Pläne und Wünsche hinein, um es und sie mit Hilfe dieses kraftvollen Elements transformieren zu lassen und zum Leben zu erwecken. Mehr Anregungen für dich gibt es in der YIN-Herz-Jahresgruppe. 

 

Ob du nun rund um den 21.3. ganz für dich allein feierst oder meditierst oder aber im Frauen-, Männer- oder Freundeskreis feierst, ich wünsche dir ein ganz wundervolles und bezauberndes, belebendes Frühjahrserwachen!

 

Lass dein Licht leuchten!

Deine Inga

Kommentar schreiben

Kommentare: 0